Mein vierkerniger Elektronenflüsterer

Mit nachfolgend beschriebenem PC verwalte und bearbeite ich derzeit meine RAW-Dateien.

CPU Intel Core i5-3570K @ 4x 4,2 GHz

Ninja CPU-Kühlkörper mit Lüfter:
Thermalright HR-02 Macho Rev. A (BW)

gigabyte Hauptplatine:
ASUS P8Z77-V LE Plus

corsair Arbeitsspeicher:
G.Skill Sniper DIMM Kit 16GB PC3-12800U CL9-9-9-24 (DDR3-1600)

sharkoon PC-Gehäuse:
Sharkoon Rebel 9 Economy Edition - black

scythe Gehäuselüfter:
Scythe S-Flex 1200 (SFF21E)
sehr leise, 1,8 Watt, Anlaufspannung 4 Volt

SSD wird genutzt für: Betriebssystem, Programme, LR-Katalog, LR-Previews, RAW-Cache

Festplatten SATA 3,5" von verschiedenen Herstellern

Bitumenboxen Geräuschdämmung für zwei der Festplatten
Handgefertigte mit Bitumen ausgekleidete Festplattengehäuse.

Netzteil Seasonic S12II-380
80+, relativ leise, Preis-/Leistungsverhältnis ist gut

Ergänzt wird dieses System durch sonstige Ausstattung.

Einstellungen
Die Drehzahl des Netzteillüfters wird von der Elektronik im Netzteil gesteuert.
Der entkoppelte, rückseitig angebrachte 120mm Gehäuselüfter und der 140mm CPU-Lüfter wird vom Mainboard gesteuert und dreht sich ebenfalls recht langsam.
Die CPU wurde auf 4x4,2 GHz übertaktet.
Geräuschkulisse
Es ist zumeist nur das leise Luftrauschen des Netzteillüfters zu hören.

Anmerkung zum System:
Ich nutzte vorher ein System mit einem Intel Core2Duo E4300, den ich auf 2,4 GHz übertaktet hatte. Mit den RAW-Dateien der Nikon D800 war die CPU hoffnungslos überfordert. Die Wartezeiten waren unerträglich lang. Aber auch der aktuelle Rechner mit doppelter CPU-Kernzahl und beinahe doppeltem Takt müht sich in LR sehr, sehr schwer beim Rendern der RAWs der Nikon D800.